WortMusik . Hartmut Höll liest aus seinem Buch …

Veranstaltung Ticketpreis
WortMusik . Hartmut Höll liest aus seinem Buch … 20,00 

Jetzt Ticket kaufen

Große Interpreten . WortMusik . Hartmut Höll liest aus seinem Buch … .Lied-Duo Alma Unseld (Sopran) & David Carl Heinz (Klavier)

Diesmal erleben die Gäste der Hemingway Lounge den virtuosen Weltstar am Klavier, sowie ein Freund und Förderer der Klassischen Reihe nicht in einem Klavierrecital, sondern als Vorleser seines Buches. Sein musikalisches Schaffen und Wirken als Pianist liegen in rund sechzig CD-Produktionen vor, viele davon international ausgezeichnet. Hartmut Höll ist als Professor für Gesang an der Hochschule für Musik Karlsruhe (HfM), nach früheren Professuren in Frankfurt und Köln, der jungen Künstlergeneration eng verbunden. Seine internationalen Erfahrungen gibt er an die nächste Sängergeneration weiter. Seit Oktober 2007 ist er auch als Rektor verantwortlich für die HfM. Große Beachtung findet auch seine Arbeit als Gastprofessor, die zahlreichen Meisterklassen für Lied und die Tätigkeit in vielen musikalischen Gremien. Von 1985 bis 2007 war Hartmut Höll künstlerischer Leiter der Internationalen Hugo-Wolf-Akademie für Gesang • Dichtung • Liedkunst e.V. Stuttgart, die unter seiner Leitung eine exemplarische kulturelle Arbeit leistete. Als Liedbegleiter vieler Größen der Gesangskunst hat er mit der Liedsängerin Mitsuko Shirai im Duo Maßstäbe gesetzt. Seit 1973 haben sie die Rolle des Lied-Duos auf ein neues Niveau gehoben. Über Zehn Jahre seit 1982 war er Partner von Dietrich-Fischer Dieskau. In seinem Buch »WortMusik«, 2012 im Staccato-Verlag Düsseldorf erschienen, erinnert sich Hartmut Höll all seiner Begegnungen und beschreibt die daraus resultierenden Erfahrungen für einen Liedbegleiter so profund, wie es bisher wohl kaum geschehen ist. Dabei begnügt sich Hartmut Höll nicht allein mit Erzählungen aus seinem Leben, sondern gibt zahlreiche konkrete Beispiele von Liedern, wie man sie singen und als Pianist begleiten sollte.

 

… „Kunst greift mitten in unser Leben hinein und hat immer mit Lebenssituationen zu tun. So spiegeln diese Aufzeichnungen auch etwas von der Vielfalt des Stoffes und von der notwendigen Vielseitigkeit der Beschäftigung damit wider. Dass es im dankbaren Bewusstsein der gewonnenen Erfahrungen zudem ein persönliches Buch voller Erinnerungen geworden ist, hat mit meinem ganz eigenen Weg zu tun.

 

Wenn diese Seiten anderen Mut machen, zu eigenen Erfahrungen mit Gesang und Dichtung aufzubrechen, freue ich mich. Vor allem aber wäre es schön, der Liedkunst neue Freunde zu gewinnen.“, so Hartmut Höll. »Es ist ein mutiges und sensibles, ein kritisches, aber nie besserwisserisches, ein frei schweifendes und doch präzises Buch« OPERNWELT.

 

Als musikalische Begleitung zur Lesung seines Buches hat sich Hartmut Höll zwei sehr junge Ausnahmetalente gewünscht. Alma und David, beide 2005 geboren, musizieren seit November 2019 als Lied-Duo und werden in der Liedklasse der Hochschule für Musik Karlsruhe von Prof. Mitsuko Shirai und Prof. Hartmut Höll unterrichtet. Im Sommer 2020 konzertierten sie in der Landesmusikakademie Ochsenhausen erstmals gemeinsam, u. a. mit der Uraufführung des für sie komponierten Liedes „Das ästhetische Wiesel“ von Anno Schreier. Mit einem Zyklus jiddischer Lieder von Viktor Ullmann erhielten sie 2020 einen durch die „Freunde Junger Musiker München“ vergebenen Sonderpreis in der Kategorie „Verfemte Musik“ beim WESPE-Wettbewerb des Deutschen Musikrats; im gleichen Jahr wurden sie als Lied-Duo mit dem Hugo-Neff-Gedächtnispreis ausgezeichnet. Für ihre Teilnahme am Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ erhielten sie 2021 einen 1. Bundespreis mit Höchstpunktzahl sowie den einzigen Sonderpreis, der vom Bundesverband Deutscher Gesangspädagogen vergeben wurde.

Alma Unseld ©Alma Unseld

Ihre Gesangsausbildung begann Alma Unseld 2016 bei Cantus Juvenum Karlsruhe und wurde 2021 ins PreCollege der Hochschule für Musik Karlsruhe in die Liedklasse von Prof. Mitsuko Shirai und Prof. Hartmut Höll aufgenommen. Alma sang Solorollen am Badischen Staatstheater Karlsruhe und am Theater Freiburg. In der Spielzeit 2021/22 übernimmt sie am Theater Heidelberg die Rolle der Flora in der Neuinszenierung von „The Turn oft the Screw“ unter der musikalischen Leitung von Elias Grandy. Als Mitglied im Cantus Juvenum Karlsruhe wirkte sie bei zahlreichen Konzerten, CD- und Opernprojekten mit, u. a. in der Christuskirche Karlsruhe, am Festspielhaus Baden-Baden und in der Berliner Philharmonie. Als Schülerin des Helmholtz Gymnasiums Karlsruhe besucht Alma das dortige Musikgymnasium. 2021 wurde sie Stipendiatin der Riemschneider-Stiftung und für die Kulturakademie Baden-Württemberg im Fach „Literatur“ nominiert. Die Berliner Festspiele verliehen ihr im Rahmen von „Treffen Junger Autor*innen 2021“ vor wenigen Tagen einen Förderpreis.

David Carl Heinz ©David Carl Heinz

Seit seinem achten Lebensjahr ist David Carl Heinz Schüler von Sontraud Speidel und ein Jahr später als Jungstudent in das PreCollege der Hochschule für Musik Karlsruhe aufgenommen. Neben seinem Hauptfach Klavier erhält er u. a. Unterricht in den Fächern Musiktheorie und Dirigieren. Seit 2018 belegt er das Nebenfach Komposition bei Markus Hechtle. Seine musikalische Ausbildung wurde durch Meisterkurse ergänzt. Im Lied-Duo mit der Sopranistin Alma Unseld wird David seit 2019 von Hartmut Höll und seit 2021 auch von Mitsuko Shirai unterrichtet. David konzertierte unter anderem mit dem Sinfonieorchester der Dualen Hochschule Karlsruhe im Konzerthaus Karlsruhe sowie dem Karlsruher Kammerorchester. Mit Frank Dupree stand er im Rahmen dessen Transkription von Gershwins „Rhapsody in blue“ gemeinsam in einem Großprojekt auf der Bühne. Sein Kompositionsschaffen umfasst 49 Werke, darunter Werke für Klavier, Kammermusik und Liedkompositionen und führte die meisten seiner Werke selbst auf. Aufgrund seines „hervorragenden Könnens als Pianist und Komponist“ wurde David 2017 der Hugo-Neff-Gedächtnispreis verliehen. 2018 war er Stipendiat des Wiener Musikseminars und wurde für außergewöhnliche Leistungen als Pianist und Komponist mit dem Angela-Rosewich-Gedächtnispreis geehrt.

 

Eintritt: Regulär 20,- € . Mitglieder des Vereins KlangKunst e. V. 18,- € . Schüler/Studierende 10,- €