Live Übertragung mit Publikum . opera on tap . Kleine „Operngala“

Veranstaltung Ticketpreis
„Sweet Home Lounge" . opera on tap . Kleine "Operngala" (LIVE -ÜBERTRAGUNG MIT PUBLIKUM) 5,00 

Jetzt Ticket kaufen

Live mit Streaming! Sweet Home Lounge“ . opera on tap . Kleine „Operngala“ . Jasmin Etminan (Mezzosopran) . Ivon Mateljan (Mezzosopran) . Florian Tavic (Bariton) . Matteo Gobbini (Klavier)

LIVE-Übertagung mit Publikum!

Was für eine Freude, die ursprünglich ohne Gäste geplante kleine „Operngala“ hat wieder die Spontanität und die Authentizität der „Opernarien frisch gezapft“ mitten aus dem Publikum. Die vier Künstlerinnen und Künstler haben für die Aufnahme und den Auftritt der so beliebten Reihe in der Hemingway Lounge ein volles Programm mit Highlights der Oper zusammengestellt. Die jungen Studierenden der Hochschule für Musik Karlsruhe (HfM) haben alle Bühnenerfahrung gesammelt und sind mehrfache Träger*innen von nationalen und internationalen Auszeichnungen.

Jasmin Etminan ©Jasmin Etminan

Die junge Mezzosopranistin persisch-deutscher Abstammung Jasmin Etminan, begann ihre musikalische Ausbildung im Alter von fünf Jahren im Fachbereich Klavier. Ihre Gesangsausbildung startete sie privat im Chor der Staatsoper Stuttgart und stand schon im Kindesalter regelmäßig auf der Opernbühne. Auch solistisch war Jasmin Etminan bereits in jungen Jahren auf der Bühne aktiv und sang unter anderem die 4. Brautjungfer in Der Freischütz und den Hirten in Tosca. Beide Rollen spielte sie an der Stuttgarter Oper über mehrere Spielzeiten. Bei „Jugend Musiziert“ war sie mehrfache Preisträgerin. Auch bei anderen Wettbewerben erhielt sie Auszeichnungen. Nachdem Jasmin Etminan ihren Master Lied an der HMDK Stuttgart absolvierte, wechselte sie zurück zur Oper und studiert Master Oper bei Christiane Libor an der HfM. Während ihres Studiums wurde sie für Produktionen im Wilhelma-Theater Stuttgart von der Opernschule Stuttgart als Gast engagiert und sang einige großartige Rollen, so auch Marcellina in Le Nozze Di Figaro.

Ivon Mateljan ©Ivon Mateljan

Die aus Berlin stammende Mezzosopranistin Ivon Mateljan hat nach mehreren Ausbildungsjahren in Neuköln, Berlin und Karlsruhe ihren Bachelor mit Auszeichnung absolviert, gewann mit Katharina Wu an der Musikschule Paul Hindemith Neukölln den 1. Preis des Ensemblewettbewerbs 2011. Im Jahr darauf folgte bei „Jugend Musiziert“ der 1. Preis auf Bundesebene in der Kategorie „Duo Kunstlied“. In dieser Zeit erhielt sie auch Unterricht bei Julia Varady und wirkte neben vielen Konzerten auch bei Hochschulproduktionen mit. 2019 debütierte sie im Berliner Konzerthaus im Rahmen des Schumann Forums und begann im Oktober ihr Masterstudium an der Hochschule für Musik Karlsruhe bei Christian Elsners und Julia Varady. 2020 sang sie Anfang des Jahres im Heimathafen Neukölln den Prinzen Orlofski in „Die Fledermaus“ und sollte in derselben Rolle in einer weiteren Produktion im Sommer nochmals debütieren. Dieses wurde aber aufgrund der Corona Pandemie verschoben. Ihr Repertoire ist breitgefächert und umfasst Arien von Camille Saint-Saëns, Samson et Dalila, Wolfgang Amadeus Mozart, Cosi fan tutte u. v.a.

Florian Tavic ©Florian Tavic

In Deutschland geboren, erhielt der junge kroatische Bariton Florian Tavić schon seit früher Kindheit Unterricht am Klavier und in Musiktheorie an der Musikschule in Zenica, Bosnien-Herzegowina. Erste Gesangserfahrungen sammelte er im Unterricht am einem Musikgymnasium in Kroatien, wo er dazu auch andere Instrumente spielte: Gitarre, Klavier und Schlagzeug. Weitere Studien folgten an der Musikakademie Zagreb und 2018 setzte er sein Studium an der HfM bei Prof. Friedemann Röhlig fort. Aktuell ist Florian Tavić als Masterstudent am Institut für Musiktheater der HfM und hatte dort die Möglichkeit in Meisterkursen mit namhaften Künstlern teilzunehmen. Während der Studien wirkte der er an Hochschulproduktionen und am Kroatischen Nationaltheater Zagreb und stand in Händels Agrippina, Lesbo und Das Schlaue Füchslein, Der Förster von Janaček auch auf der Bühne des Nationaltheaters Zagreb. Außer Oper widmet sich der junge Bariton auch dem Kunstlied. Er ist regelmäßiger Gast in der Liedklasse bei Prof. Hartmut Höll und Prof. Mitsuko Shirai. In der Spielzeit 2020/2021 sang er Morales in Carmen am Kroatischen Nationaltheater Zagreb und sollte am Badischen Staatstheater Karlsruhe Morbio in Die Schweigsame Frau von Richard Strauss singen, was aber Corona bedingt abgesagt wurde!

Matteo Gobbini ©Matteo Gobbini

Begleitet werden die Drei am Klavier von Matteo Gobbini. Der in Italien, Panicarola/Perugia geborene Musiker erhielt dort seine erste Klavierausbildung.  Sein Klavierstudium begann er 2007 in Perugia, schloss dort ab und setzte ein weiteres Klavierstudium 2013 an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin fort. Sein Masterstudium absolvierte er im Jahr 2019 bei Prof. Stefan Arnold. 2014 bis 2017 war Matteo Gobbini Korrepetitor der Klasse von Prof. Júlia Varády an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin und ab dem Sommersemester 2021 wird er Klavier-Kammermusik an der HfM in der Klasse von Prof. Saule Tatubaeva studieren. Matteo Gobbini legt besonders viel Wert auf Kammermusik. Neben der Solistischen Tätigkeit, einschließlich Auszeichnungen in internationalen Klavierwettbewerben, konzertierte er in verschiedenen Besetzungen u. a. in Italien, Deutschland, in der Schweiz, Georgien, USA. Er ist auch als Klavierlehrer tätig.

Lassen Sie sich von wunderschönen Arien und Duetten verzaubern und genießen Sie Oper in einer anderen Dimension von Zuhause aus!

In der Hemingway Lounge Eintritt 5,- EURO

Die Veranstaltungen steht ab Freitag 25.06.2021 rechtzeitig vor 20 Uhr auf dem Youtube Kanal:

Jazz & more – KlangKunst in der Hemingway Lounge

https://www.youtube.com/channel/UCfSO1oSArhIEYjIOmcZbg9A

 

Über eine Spende, die den Künstlern*innen der Veranstaltungen zu Gute kommt, würden wir uns sehr freuen.

 

PayPal

https://www.paypal.com/donate/?hosted_button_id=J9YDC57MXD4CU

 

Gerne können Sie eine Spende auch direkt auf das Konto des Vereins:

IBAN DE75 6605 0101 0108 2472 30 überweisen. Herzlichen Dank!