18:30 - 22:00

Hemingway Lounge goes SANDKORN . Peter Lehel . Eastern Rhapsody – Music for Strings & Saxes

Hemingway Lounge goes SANDKORN . Peter Lehel . Eastern Rhapsody – Music for Strings & Saxes . Peter Lehel (ss & comp) . Laurent Breuninger (vn) & Amalien-Quartett . Kira Kohlmann (vn) . Eva-Maria Vischi (vn) . Charlotte Kirst (vl) . Hanna Gieron (vc) & Finefones Saxophone Quartet . Peter Lehel (ss) . Olaf Schönborn (as) . Christian Steuber (ts) . Pirmin Ullrich (bar)

Das aussergewöhnliche Konzert findet statt in den Räumen des Sandkorn-Theaters, Kaiserallee 11. Wegen des in Corona-Zeiten eingeschränkten Platzangebots bieten wir zwei identische Veranstaltungen an.
Sie können wählen zwischen den Anfangszeiten 18:30 h oder 20:30 h.

Tickets über das Buchungssystem des Sandkorn: 

Konzert um 18.30 Uhr

Konzert um 20.30 Uhr

 

Das Amalien Quartett ©Amalien Quartett

Der vielseitige und neugierige Saxophonist und Komponist Peter Lehel verbindet mit dem neuen Crossover-Projekt die Klangwelten eines Streichquartetts mit der Tonvielfalt der Saxophon-Familie. Die Saxophone schaffen es mühelos zwischen Sanftheit der Streicher, Geläufigkeit der Holzblasinstrumente und Durchschlagskraft von Blechblasinstrumenten zu changieren. Das Streichquartett gilt als die formvollendete Besetzung der Kammermusik. Peter Lehel hat diesen unterschiedlichen Klangkosmos miteinander verbunden. Die Musik entstand mit Unterstützung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg.

Das Amalien Quartett ©Amalien Quartett

Mit dem Amalien-Quartett und dem Finefones Saxophone Quartet treffen zwei hochkarätige Ensembles aufeinander, die faszinierende Momente entstehen lassen. Das Amalien Quartett feierte das Debüt im Jahre 2011 in Karlsruhe. Die vier passionierten Kammermusikerinnen, Kira Kohlmann, Eva-Maria Vischi, Charlotte Kirst und Hanna Gieron, die eine gemeinsame Studienzeit oder gemeinsame Konzerttätigkeiten verbindet, gründeten das Quartett um die Freude an der Musik zu teilen. Neben ihren festen Engagements in namhaften Orchestern, wie der Badischen Staatskapelle, der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz und der Staatsoper Stuttgart, erforschen die vier Künstlerinnen in intensiver Probenarbeit die Vielfalt der musikalischen Ausdrucksformen. Zugleich verfolgen sie das Ziel den hohen interpretatorischen Anspruch der Quartettliteratur zu erfüllen. Die Stärken des Ensembles liegen darin, mit sprühendem Temperament Inspiration zu erzeugen, bekannte Werke in ein neues Licht zu rücken und mit unbekannten Werken Neugier und Interesse bei den Zuhörern zu wecken. ‚Flammende Leidenschaft in Verbindung mit technischer Perfektion …‘ , so charakterisiert Die Rheinpfalz 2018 das Quartett.

Finefones ©Finefones

Ein ganz besonderes Klang- und Grooveerlebnis bietet das formierte Ensemble FineFones des renommierten Saxophonisten Peter Lehel, besteht aus vier Saxophonisten. Mit abwechslungsreicher und eigenständiger Musik im Spannungsfeld von Jazz und Klassik hat sich Peter Lehel international positioniert. Olaf Schönborn verfügt über eine reiche Diskographie als Altsaxophonist mit Formationen aus den unterschiedlichsten Stilrichtungen. Gleichzeitig ist er erfolgreicher Produzent hochwertigster Jazz Veröffentlichungen. Christian Steuber, der Youngster in der Formation, entwickelt sich nach seinem in Nürnberg abgeschlossenen Studium, zu einem hochinteressanten Tenorsaxophonsolisten der jüngeren Generation. Pirmin Ullrich zählt zu den routiniertesten Theater- und Bigband Baritonsaxophonisten im Süddeutschland. Sein robuster und grooviger Sound ist unverzichtbarer Bestandteil in vielen Formationen. Der Wohlklang und die Vielfältigkeit des Saxophons wird im Ensemble FineFones in vierfacher Form mit den subtilsten Facetten von Klangkultur und Energie auf das Feinste zelebriert.

Laurent Breuninger ©Alexandra Simanzik

Begleitet werden beide Ensembles an der Geige von Laurent Breuninger, der als Professor an der HfM auch eine internationale Karriere aufweist. Mit Einspielungen der Werke für Violine/Viola und Klavier von Georges Enescu, des Gesamtwerks von Eugene Ysaÿe sowie der Konzerte von de Bériot, Kreutzer und Weingartner wurde er bekannt. Besondere internationale Anerkennung erlangte Laurent Breuningers Wiederentdeckung der Werke des „polnischen Paganini“ Karol Lipinski. Als Solist debütierte er im Alter von 12 Jahren mit dem Budapest Chamber Orchestra. Seither ist er international konzertierend tätig.

 

Mit der Uraufführung der Eastern Rhapsody im Sandkorn-Theater am Valentinstag erklingt Eastern Rhapsody zum ersten Mal und greift thematisch die musikalischen Wurzeln des Komponisten Peter Lehel auf. Pendelnd zwischen Jazz, Klassik, osteuropäischen und asiatischen Einflüssen nimmt das Werk die Zuhörer in rhapsodischer Weise mit auf eine Klangreise durch vielfältige Rhythmen, archaisch anmutende Melodien, modale Grooves, hoher Spielkultur und Improvisationsfülle.

 

Eintritt: Regulär 28,- € . Mitglieder des Vereins KlangKunst e. V. 25,-€ . Schüler/Studierende 15,- €