GIPFELTREFFEN
Markus Hadulla .
Hohenloher Streichquartett

Klassische Reihe . Große Interpreten . GIPFELTREFFEN . Markus Hadulla (Klavier) . Hohenloher Streichquartett: Magdalene Kautter (Violine) . Dietrich Schüz (Violine) . Wolfgang Hermann-Kautter (Viola) . Jörg Baier (Violoncello) . Klavierquintette von Robert Schumann und Johannes Brahms

Hohenloher Streichquartett
Hohenloher Streichquartett

Seit nunmehr 25 Jahren spielt das Hohenloher Streichquartett in nahezu unveränderter Besetzung begeistert und begeisternd Streichquartett. Noch zu Hochschulzeiten formierte sich das Ensemble und holte sich Anregungen bei vielen Größen des Fachs wie dem Alban Berg-, dem LaSalle -, dem Amadeus -, dem Melos- und dem Vogler-Quartett. Auch beim Karlsruher Professor Jörg-Wolfgang Jahn nahmen sie Unterricht. Immer wieder suchten sie ihre Erfahrungen im Umgang mit historischer Aufführungspraxis in ihr Spiel einfließen zu lassen, etwa durch Kurse und Unterricht bei Hiro Kurosaki, Mitgliedern des Quatuor Mosaiques und dem Cellisten Gerhardt Darmstadt. Jährlich gibt das Hohenloher Streichquartett seit vielen Jahren Konzerte – nicht nur im heimischen Süddeutschland, sondern auch in Frankreich, Italien und England. Neben der originären, wundervollen und endlosen Fülle der Quartettliteratur widmet sich das Quartett regelmäßig Werken mit erweiterter Besetzung. Partner sind hierbei neben Markus Hadulla (Klavier) u.a. Wolfgang Meyer (Klarinette), Johanna Messner (Violoncello), Rüdiger Bohn (Klavier) und Anna Niehaves (Viola). Auf bisher drei zum Teil vielbeachteten CDs ist ihr Spiel dokumentiert. Eine Aufnahme mit Werken Beethovens und seiner Zeitgenossen wurde bei Erscheinen vom Magazin Fono Forum mit dem begehrten „Stern des Monats“ ausgezeichnet.
Der Pianist Markus Hadulla ist in der Hemingway-Lounge immer wieder in unterschiedlichen Besetzungen zu Gast. Ob mit Wolfgang Meyer, Gundula Schneider oder Tianwa Yang, sein Spiel verspricht den gemeinsamen Vortrag sowohl in farbigen Nuancen zu differenzieren als auch im Wesentlichen mitzugestalten. Mit seinem faszinierend colorierten Spiel überbrückt und verbindet er Musikstile und Musikgenres. Aufnahmen mit ihm sind für mehrere Labels entstanden und vielfach mit Preisen ausgezeichnet. Mittlerweile in Wien wohnhaft, wo er an der Universität für Musik und darstellende Kunst im Rahmen einer Professur unterrichtet, zieht es ihn immer wieder ins Badische, wo er in den letzten 20 Jahren zu Hause war.
Freuen Sie sich an diesem Abend auf folgendes Programm: das Klavierquintett Es-Dur op. 44 von Robert Schumann und das Klavierquintett f-Moll op. 34 von Johannes Brahms.

Eintritt: Regulär 20,- € . Mitglieder des Vereins KlangKunst e. V. 18,- € . Schüler/Studierende 10,- €

Tickets können Sie bei Reservix buchen.

Klaviergenuss Duo & Solo .
Alisa Kratzer
Marina Müllerperth

Klassische Reihe . Klaviergenuss Duo & Solo . Preisträgerinnen des Dr. Hermann Büttner-Klavierwettbewerbs . Alisa Kratzer und Marina Müllerperth spielen Werke von Grieg, Rachmaninow, Mozart, Liszt, Bach, Beethoven, Debussy und Kapustin . Eine Kooperation der ADLER BÜTTNER STIFTUNG mit KlangKunst e. V. in der Hemingway Lounge

200_170924_HL_pic1_Logo_Adler_Buettner_Stiftung_klSeit fast zwanzig Jahren fördert der Karlsruher Rechtsanwalt Dr. Hermann Büttner mit einer erfolgreichen und beispielhaften Privatinitiative Studentinnen und Studenten der Hochschule für Musik Karlsruhe im Fach Klavier. Mit der jährlichen Ausrichtung des Dr. Hermann Büttner-Klavierwettbewerbs sind es Stipendien und Sonderpreise, die jungen Pianistinnen und Pianisten ihren Weg ins Berufsleben erleichtern. Um diese wertvolle Unterstützung nachhaltig zu sichern, haben Dr. Hermann Büttner und seine Ehefrau Edith Adler-Büttner nun die ADLER BÜTTNER STIFTUNG ins Leben gerufen. Ihr Ziel ist die Förderung der musikalischen Ausbildung einschließlich der Berufsvorbereitung aller Studierenden und der Vorschüler der Hochschule für Musik Karlsruhe. Dies soll durch Wettbewerbe und Fortbildungsveranstaltungen, aber auch durch die besondere Unterstützung ausgewählter Projekte der Hochschule geschehen.
Die Kooperation der ADLER BÜTTNER STIFTUNG mit dem Verein KlangKunst Weststadt e.V. ermöglicht ausgewählten Preisträgerinnen und Preisträgern des „Dr. Hermann Büttner-Klavierwettbewerbs“ ihr meisterliches Klavierspiel in der Hemingway Lounge in einem intimen Rahmen und auf einer Bühne „zum Anfassen“ zu zeigen.

Alisa Kratzer
Alisa Kratzer

Den Auftakt dieser Reihe bestreiten Alisa Kratzer und Marina Müllerperth, beide waren Preisträgerinnen im Vorschüler-Wettbewerb 2012, beide sind Studierende von Prof. Sontraud Speidel an der HfM. Für beide jungen Pianistinnen ist Musik nicht nur Leidenschaft, sondern schlicht Lebensinhalt. Zum Talent gesellt sich bei beiden Ernsthaftigkeit und unbedingter musikalischer Gestaltungswillen. Davon zeugen auch die zahlreichen Preise und Stipendien, mit denen die beiden jungen Frauen im Verlauf ihrer pianistischen Ausbildung bereits ausgezeichnet wurden.
Die 1997 in Karlsruhe geborene Alisa Kratzer erhielt ihren ersten Klavierunterricht bei ihrer Mutter Noriko Ishikawa. Seit 2007 wird sie von Prof. Sontraud Speidel unterrichtet, ab 2010 in ihrer Klasse an der Hochschule für Musik Karlsruhe, erst als Vorstudentin des Sparda PreCollege, danach als ordentliche Studierende. Alisa ist eine vielseitige Künstlerin. Mit 7 Jahren kommt das zweite Instrument, die Geige hinzu. Ab 2011 ergänzt Alisa ihre Studien und nimmt Kompositionsunterricht bei Prof. Marton Illes, danach bei Prof. Markus Hechtle sowie Dirigierunterricht bei Prof. Cosima Sophia Osthoff. Bereits während ihrer Schulzeit brachte Alisa ihre Kompositionen zur Aufführung und dirigierte diese nicht selten selbst.

Marina Müllerperth
Marina Müllerperth

Marina Müllerperth wurde 1995 in Pforzheim geboren und erhielt im Alter von drei Jahren ihren ersten Klavierunterricht. Mit sechs Jahren wurde sie Schülerin von Prof. Sontraud Speidel, die sie 2007 als Vorstudentin des Sparda Precollege an der Hochschule für Musik Karlsruhe aufnahm und bei der sie seit 2014 regulär studiert. Ihre Teilnahme am Programm Erasmus + führte Marina im vergangenen Jahr an die renommierte Guildhall School of Music and Drama in London, wo sie bei Ronan O’Hora und Caroline Palmer studierte. Marina ist seit 2007 Jugendmusikbotschafterin ihrer Heimatstadt Maulbronn.
Zum Klavierabend in der Hemingway Lounge haben Alisa Kratzer und Marina Müllerperth ein breit gefächertes Programm im Gepäck. Zu Beginn stimmen beide mit Auszügen aus der Peer Gynt Suite op. 46 von Edvard Grieg (in der Fassung für Klavier zu vier Händen vom Komponisten) auf den Abend ein. Es folgen Werke von Sergei Rachmaninoff, Wolfgang Amadeus Mozart und Franz Liszt, dargeboten von Marina Müllerperth. Zum Abschluss erklingen Werke von Johann Sebastian Bach, Ludwig van Beethoven, Claude Debussy und Nikolai Kapustin, gespielt von Alisa Kratzer.

Eintritt: Regulär 20,- € . Mitglieder des Vereins KlangKunst e. V. 18,- € . Schüler/Studierende 10,- €

Tickets können Sie bei Reservix buchen.