Jazz market . RZett . Rosanna Zacharias Quintett

Jazz market . RZett . Rosanna Zacharias Quintett . Benedikt Jäckle (sax) . Florin Küppers (g) . Nicolai Daneck (p) . Rosanna Zacharias (b) . Jonas Esser (d)

Rosanna Zacharias beginnt ihr musikalisches Leben an der Geige, entscheidet sich jedoch bald für die tiefen Töne – den Kontrabass. Ihren eigenen Sound findet und definiert sie auf einer langen Reise: Klassik-Studium in Karlsruhe und Trossingen, Jazz-Studium in Mannheim und Boston, Konzertreisen in ganz Europa, China und den USA. Zwischen den Welten und diese verbindend findet sie ihren Platz. Ob Sinfonieorchester, Bigband oder Jazz-Duo – am Ende ist alles Klang, ist alles Kommunikation.
Auf den verschlungenen Wegen durch die unterschiedlichen „Musiken“ gibt es viel zu erzählen. Dies tut Rosanna Zacharias besonders gerne mit ihrer Band RZett – bestehend aus Freunden, die sie auf ihrem Weg kennen lernen durfte. Ihr Anliegen: dem Publikum emotionale Musik mitbringen, Raum für Gefühle, Stille, Kontakt herstellen und vermitteln, dass man Jazz nicht „verstehen“ muss.
Ausgestattet mit einem vollen Sound und wunderbaren Eigenkompositionen zaubert das RZett ein vielschichtiges Programm auf die Bühne. Jedem der fünf Solierenden wird im harmonischen Ganzen Raum gelassen, sich und seine Eigenarten auszuspielen und so die musikalischen Ereignisse maßgeblich mitzugestalten. Kammermusikalisch geprägter Jazz, akustisch, emotional und ohne viel Tamtam – Musik, die zwischen Groove, wundersamen Melodien und dem guten alten Swing mäandert.

Classic market & more . Duo YuNiKa

Classic market & more . Duo YuNiKa . Yulia Drukh (Klarinette & Saxophon) . Nikolai Gangnus (Klavier) . Werke von Debussy, Mahler, Poulenc, Korngold, Piazzolla u.a.

Die Klarinettestin Yulia Drukh und den Pianisten Nikolai Gangnus vereint eine tiefe Liebe zur Musik in all ihren Facetten. Die beiden jungen Musiker arbeiten seit etlichen Jahren zusammen. Eines ihrer Projekte ist das Duo YuNiKa – Yulia_Nikolai_Karlsruhe. Die russischen Musiker leben in Karlsruhe und führen ein aktives Konzertleben nicht nur in Deutschland, sondern auch in anderen europäischen Ländern wie Italien, Österreich und Russland.
Der musikalische Werdegang der beiden jungen Künstler umfasst ein mit Auszeichnung abgeschlossenes Studium in Russland, anschließend ein erfolgreiches Aufbaustudium in Deutschland, sowie mehrere Meisterkurse bei renommierten europäischen Professoren. Beide Musiker sind seit Jahren Preisträger verschiedener internationalen Wettbewerbe. 2015 errang das Duo YuNiKa beim internationalen Brahmswettbewerb in der Kategorie Kammermusik einen Spezialpreis der Jury (unter dem Namen „Ensemble Zeitlose Musik“).
Das Konzertrepertoire von YuNiKa reicht von Klassik und Romantik bis in die zeitgenössische Musik und umfasst darüber hinaus Jazz und Popmusik. Die Gäste der Hemingway Lounge dürfen sich an diesem Vormittag u.a. freuen auf Werke von Debussy, Mahler, Poulenc, Korngold und Piazzolla.

Für diese Veranstaltung ist keine Reservierung erforderlich.

Volkslied 4.0 . Stupid Lovers

Musik, life, et cetera . Volkslied 4.0 . Nike Erichsen & Ebbi Grözinger . Theater Stupid Lovers

Lieder aus der Konserve gibt es genug. Lieder müssen gesungen werden. Lieder gehören allen. Und Volkslieder kann man auch neu aus dem Ärmel schütteln. Dieser Abend ist eine Mischung aus Halbvergessenem und Noch-Nie-Dagewesenem. Die Schauspielerin und Improvisationskünstlerin Nike Erichsen begibt sich auf die Suche nach der Volksseele, das, was uns alle unterschwellig vereint, das, was angeblich kocht oder angeblich verloren gegangen ist.

Ebbi Groetzinger
Ebbi Groetzinger

Da tauchen alte Bilder auf: Brunnen und Linden vor dem Tor. Aber auch neue Erfahrungen wie der Verlust eines Passworts oder die Verspätung der Bahn müssen verarbeitet werden. Und so schlingert und singt sich die spontane Künstlerin durch alte Volkslieder, gefolgt von improvisierten Songs, die sie scheinbar mühelos mit ihrem kongenialen Pianisten Ebbi Grözinger aus dem Hut zaubert. Neues deutsches Volksgut, voilà! Dabei sucht sie eine größtmögliche Nähe zum Publikum, das immer auch mal mitsingen darf, und verwandelt die Einzelwesen charmant und intelligent in eine wärmende Gemeinschaft. Einfach mitsingen!

Tickets können Sie bei Reservix buchen.

ZARTE TÖNE BarJazz live . Rüdiger Wolf & Florian Wolpert

ZARTE TÖNE BarJazz . Rüdiger Wolf (p) . Florian Wolpert (sax)

Rüdiger Wolf interpretiert altbekannte Swing-, Pop- und Bossa-Klassiker. Mit Florian Wolpert setzt er diese in seinen ganz eigenen Kontext. Von „Mr. Bojangles“ über „Joy Spring“ zu “Night & Day” ist alles mit dabei, was zu einem gelungenen Jazz-Abend gehört. Rüdiger Wolf ist Pianist & Sänger mit Leib und Seele. Mit seiner Band Acoustic Soul gibt er gefühlvoll und dynamisch altbekannten Soul Klassikern, aktuellen Pop Songs & Jazz Standards eine charmante Note.

Florian Wolpert
Florian Wolpert

Florian Wolpert hat in den letzten Jahren vor allem bei grenzüberschreitenden Formationen und Produktionen mitgewirkt oder diese mitbegründet wie „Didgerission“ (worldmusic), Bodek Jankes „global.dance.culture“ oder Bodek Jankes „turbopascale“ (improvised dance-music). Daneben ist er festes Mitglied des Saxofonquartetts „Gentle Horns“ und der Formation „Soulcafe“. Durch seine musikalische Vielseitigkeit und sein breites, zum Teil exotisches Instrumentarium ist Florian Wolpert ebenso gern gesehener Front- und Sideman in vielen anderen Combos.

Klezmer, Tango & Jiddisches Lied . Shtetltov

Klezmer & tango market . Shtetltov . Klezmer, Tango & Jiddisches Lied . Heike Scheuer (Klarinette & Gesang) . Tobias Scheuer (Akkordeon) . Christoph Lübbe (Viola) . Felix Reichert (Kontrabass)

Seit 2010 spielt die Klezmergruppe Shtetltov aus Bruchsal Klezmer und Tango, Weltmusik und Jiddisches Lied. Mit Klezmer bezeichnet man die Volksmusiktradition der Juden Osteuropas. Die Musik wurde meist von kleinen Kapellen zu Hochzeiten, Dorffesten und anderen Gelegenheiten gespielt. Im Lauf der Jahrhunderte haben die ashkenasischen und die sephardischen Juden auf ihren zahlreichen freiwiliigen und unfreiwilligen Wanderungsbewegungen durch Europa eine Vielzahl von musikalischen Impulsen aufgenommen und diese weiter verbreitet. Daraus entwickelte sich eine ganz eigene Klangssprache. Im Holocaust ist mit den Menschen auch ihre Musik verschwunden, vor allem in Deutschland. Seit den späten 80-er Jahren entwickelt sich langsam wieder eine Klezmerszene, die an diese musikalischen Traditionen anknüpft.