Florian Dohrmann . Blank Page . New Impressions of Debussy

Konzerte am Abend . Florian Dohrmann . Blank Page . „New Impressions of Debussy“ . Joachim Staudt (sax) . Florian Dohrmann (b) . Christoph Neuhaus (g) . Lars Binder (d)

Das Radio läuft. Ein Solo-Klavierstück. Bilderreiche, lyrische Harmonien und Motive. Eine unbekannte Aufnahme von Bill Evans? Doch nein, die Moderatorin nennt ein Werk von Claude Debussy: „La fille aux cheveux de lin“. Aus diesem Moment heraus hatte Florian Dohrmann die Idee, Debussys Kompositionen für ein Jazz-Quartett zu adaptieren und neu zu kreieren. Achille-Claude Debussy verstarb am 25. März 1918 in Paris. Er gilt als einer der wichtigsten Wegbereiter der modernen Musik. Auf der Weltausstellung in Paris 1889 hört Debussy fasziniert exotische Klänge aus dem asiatischen Raum wie die indonesische Gamelanmusik. Diese Begegnung mit fremden Kulturen und deren schwebendem Klangideal prägt seinen Kompositionsstil. Aus Pentatonik, Ganztonleiter und Auflösung der Funktionsharmonik entwickelt er seine sphärischen Klangbilder. In denen sehen seine Zeitgenossen Parallelen zu den impressionistischen Malern Claude Monet und Paul Gauguin. Ohne Debussys aus den unterschiedlichsten Kulturen schöpfendem musikalischen Impressionismus wäre die pianistische Tonsprache eines Bill Evans schwer vorstellbar.

Florian Dohrmann Blank Page
Florian Dohrmann Blank Page

Debussys Kompositionen im Jazz-Kontext zu verarbeiten, erscheint somit als eine folgerichtige Entwicklung. Nach 20 erfolgreichen Jahren mit dem David Orlowsky Trio, 6 CD-Veröffentlichungen bei Sony Classical, 2 Echo Klassik-Preisen und zahlreichen Konzerten im In- und Ausland bei renommierten Festivals und Konzerthäusern, wie dem Schleswig-Holstein Musikfestival, den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, dem Concertgebouw Amsterdam und der Carnegie Hall in New York, kehrt Florian Dohrmann ### www.floriandohrmann.com ### nun zu seinen Wurzeln zurück. 2017 gründete Florian Dohrmann das Band-Projekt Blank Page . „New Impressions of Debussy“ mit drei weiteren virtuosen Musikern: Christoph Neuhaus, Gitarre, Joachim Staudt, Saxophon und Lars Binder, Schlagzeug. Der Name des Projekts Blank Page . „New Impressions of Debussy“ steht dabei für die Arbeitsweise während der Entstehung der Arrangements. Unvoreingenommen und ohne Denkverbote ist die leere Seite der Ausgangspunkt, um aus Motiven und Harmonien Debussys Neues entstehen zu lassen, mal als deutliche Reminiszenz, mal so weit entfernt, dass man 100 Jahre nach Debussys Tod nur noch seinen Geist zu spüren vermeint.

Eintritt: Regulär 20,- € . Mitglieder des Vereins KlangKunst e. V. 18,- € . Schüler/Studierende 10,- €

Tickets können Sie bei Reservix buchen.

Karin Hammer FAB 4 . “Circles”

Konzerte am Abend . Karin Hammer FAB 4 . “Circles” . Karin Hammar (tb) . Andreas Hourdakis (g) . Niklas Fernqvist (b) . Fredrik Rundqvist (d)

„Es ist vor allem ihr Ton, der aufhorchen lässt: voll, warm und lyrisch, ein wenig verspielt, immer gut intoniert, mit exzellenter Technik und doch auch gern mal dreckig und frech.“ Die schwedische Posaunistin Karin Hammar gilt als eine der Besten ihres Fachs in Europa und ist auch hierzulande keine Unbekannte mehr. Spätestens seit Nils Landgren sie als musikalische Entdeckung feierte, manifestierte sich ihr Eintrag in der Liste der außergewöhnlichen Talente. Zwei Jahre nach der Veröffentlichung des von der Kritik hoch gelobten Albums «Imprints», stellt Karin Hammar ihr neues Werk «Circles» vor. Dabei verlässt sie sich auf ihre famose Formation Karin Hammar Fab 4. Die acht neuen Kompositionen und eine Interpretation von Nina Simones «Four Women» kleidet sie in das ihr so eigene musikalischen Gewand – Modern Jazz mit Einflüssen aus Salsa, Bossa-Nova, Bop, Swing und Popmusik. Hammars Formation Fab 4 besteht aus einigen der besten schwedischen Jazzmusikern: Niklas Fernqvist am Bass, Fredrik Rundqvist am Schlagzeug und Andreas Hourdakis an der Gitarre, der als neues Mitglied frische Impulse in den Sound der Band bringt.

Karin Hammar FAB 4
Karin Hammar FAB 4

Die Stockholmer Posaunistin Karin Hammar hat schon eine lange Liste von musikalischen Referenzen abgeliefert. Neben Tourneen und Veröffentlichungen mit Jazz Stars wie Kenny Werner, Tim Hagans, Steve Swallow, Gary Burton oder Maria Schneider ist es vor allem ihr schwedischer Landsmann und Instrumenten Kollege Nils Landgren, der sie immer wieder ins Rampenlicht z.B. beim Jazz Baltica Orchester oder der EBU Bigband rückte. In Japan waren darüber hinaus vor allem die Einspielungen mit ihrer ebenfalls Posaune spielenden Schwester Mimmi als Sliding Hammers von großem Erfolg. Der in Malmö 1981 geborene Gitarrist Andreas Hourdakis spielt Gitarre seit seinem 11. Lebensjahr und tourte zusammen mit Jazzgrößen wie Magnus Öström, Jeanette Lindström, Sebastian Studnitzky, um nur einige zu nennen. Der in Stockholm lebende junge Bassist Niklas Fernqvist hat in den letzten zehn Jahren mit einigen der größten Namen der schwedischen Vokaljazz- und Popmusik wie Isabella Lundgren, Lisa Nilsson, Edda Magnason u. v. a. zusammengespielt. Er ist außerdem Sideman und Co-Leader verschiedener Instrumental-Jazz-Gruppen, einer der gefragtesten Musiker seiner Generation, und auf mehreren preisgekrönten Aufnahmen zu hören. Der Schlagzeuger Fredrik Rundqvist, in Mittelschweden geboren, lebt seit 1994 in Stockholm und gewann im Jahr 2000 den Ronnie Gardiners Drummers Award. Er spielte auf allen Kontinenten als Mitglied und Gast bei vielen wichtigen schwedischen Bands wie Velódrone, Håkan Goohde Trio, Johan Berke Upstairs Five, Karin Hammar Quartett, Sarah Blasko u. v. a. Jazz aus Skandinavien ist schon längst kein Geheimtipp mehr – genauso wenig wie die Stockholmer Posaunistin Karin Hammar mit ihrer Band FAB 4 und den besonders klaren, vollen und warmen Ton, den sie auch auf ihrer vierten CD “Circles“ voll ausspielt.

Eintritt: Regulär 20,- € . Mitglieder des Vereins KlangKunst e. V. 18,- € . Schüler/Studierende 10,- €

Tickets können Sie bei Reservix buchen.

Jo Bartmes . Trio Elisa

Konzerte am Abend . Jo Bartmes . Trio Elisa . Elisa Herbig (cello & voc)
Jo Bartmes (elo & elp & per) . Matthias Debus (el & acb & per)

ELISA – das Trio mit der Cellistin Elisa Herbig, den Hammond und Keyboarder Johannes „Jo“ Bartmes und dem Bassisten Matthias Debus befindet sich seit Ende 2018 auf einer gemeinsamen Forschungsreise zu ihrem ganz persönlichen und progressiven Zugang zu populärer Musik im weitesten Sinne.

Elisa Herbig
Elisa Herbig

Die in Heidelberg lebende Deutsch-Amerikanerin Elisa Herbig hat Cello studiert und 12 Jahre Banderfahrung in Oslo, „cellierend und solierend“ gesammelt. Ihr Wunsch in Heidelberg musikalisch Fuss zu fassen wurde erfüllt. Als zweites Streichinstrument im Weltmusikensemble “arkestra convolt“ bereichert sie das Klangspektrum in der freien Musik. Ihre schnelle Auffassung des momentan Wichtigen im Ensemble wie Duo der zwei Celli, macht sie zur Ideal-Partnerin im virtuosen Umgang spontaner Musik-Aktionen. Geplant, ungeplant und spontan wirkt ihr Spiel so selbstverständlich, was tatsächlich aus dem Moment heraus erschaffen wird.

Jo Bartmes
Jo Bartmes

Jo Bartmes, im Schweizerischen Biel geboren und in Heidelberg aufgewachsen, studierte Jazz und Komposition in New York. Mit seinem Electro-Jazz Projekt „bartmes“ hat er seine fünfte CD herausgebracht, betreibt ein eigenes Label, spielt in mehreren Bands und schreibt Musik für Film, Tanz und Theater. In den Kompositionen der Deutsch-Amerikanerin Elisa Herbig mischt sich die skandinavische Weite mit deutscher Tragik und amerikanischer Lässigkeit zu neuen Klangwelten. Gemeinsam mit ihren Mitmusikern entdeckt und entwickelt sie ein ganz persönliches Klang-Universum um das Zentrum aus Cello und Stimme.

Trio ELISA
Trio ELISA

Sie entziehen sich dabei elegant und immer wieder überraschend jeder Schublade oder Einordnung. Das schlagzeugerlose Trio frönt dem Groove, was die Band zu kreativen und höchst unterhaltsamen Maßnahmen zwingt: Hier wird gebeatboxt, auf Bass- und Cellokorpus getrommelt, Beats werden mal elektronisch abgefeuert oder mittels verteiltem Drumset kollektiv analog zusammengebaut. Die drei Klangforscher, Elisa Herbig, Jo Bartmes und Matthias Dbus begeben sich mit ihrem Publikum auf eine Reise, die den musikalischen Horizont erweitert, tief berührt und einfach unglaublich viel Spaß macht.

Eintritt: Regulär 20,- € . Mitglieder des Vereins KlangKunst e. V. 18,- € . Schüler/Studierende 10,- €

Tickets können Sie bei Reservix buchen.

„Henning Sieverts – Night Songs”

Konzerte am Abend . „Henning Sieverts – Night Songs” . Johannes Enders (sax & cl) . Pablo Held (p) . Henning Sieverts (b & cello)

Wenn es dunkel wird, verändert sich die Wahrnehmung, die Stimmung und das Lebenstempo. Henning Sieverts, Johannes Enders und Pablo Held führen in ihrem Programm „Night Songs“ durch die Phase zwischen Sonnenuntergang und Morgendämmerung und entwerfen nächtliche Klangbilder, die traumverloren, unheimlich, alptraumhaft, aber auch beruhigend und sternenfunkelnd sind. Das ist nächtlicher Kammerjazz für alle Sinne von drei hellwachen Meister-Improvisatoren, die zu den Besten Europas zählen. Drei Meister-Melodiker nutzen die besondere Akustik der Kirche und erreichen mit ihrer Musik Hirn und Herz. Die Reise führt ins Stille, nach innen, mit beseelten Kompositionen von Henning Sieverts, die zum Teil aus seinem Programm für das „Tonspuren“ Festival im Kloster Irsee stammen. Zum Trio gehören der Saxophonist, Komponist, Produzent und Lehrer Johannes Enders und der Pianist Pablo Held, derzeit renommierteste und einflussreichste Musiker ihrer Instrumente in Deutschland. Beide wurden vielfältig ausgezeichnet, haben zahllose Alben eingespielt und lehren, Johannes Enders an der Musikhochschule in Leipzig, Pablo Held an der Hochschule in Osnabrück.

Johannes Enders
Johannes Enders

Für Johannes Enders, 1967 in Weilheim geboren, beginnt die musikalische Laufbahn mit 14 Jahren und die Ausbildungsreise führt ihn nach München, Graz und ein Stipendium an der New School in New York. Damit erfüllt sich der lang gehegte Traum in die Hauptstadt des Jazz zu ziehen, um dort zu studieren und mit Größen der Jazzszene zu spielen. Zurück in Deutschland, etabliert sich Johannes Enders schnell als eine der wichtigsten Stimmen am Tenorsaxophon und wird vom renommierten Jazzlabel ENJA Records unter Vertrag genommen. Er gründet eigene Projekte und erhielt über die Jahre für seinen immensen kreativen Output zahlreiche Preise. Als gefragter Sideman spielt Johannes Enders mittlerweile in allen wichtigen Clubs und Festivals und verewigte sich auf bislang über 100 Studio-Einspielungen.

Pablo Held
Pablo Held

Der Pianist Pablo Held, 1986 geboren, wuchs in einer Musikerfamilie in Hagen auf und kam schon früh in Berührung mit Musik verschiedenster Herkunft. Nach seinem Jazz-Klavier Studium in Köln,mit Auszeichnung abgeschlossen. gründete er 2006 das Pablo Held Trio mit Robert Landfermann & Jonas Burgwinkel, das seit seiner Entstehung 10 erfolgreiche Alben auf Pirouet Records & Edition Records veröffentlicht hat. Viele der Einspielungen landeten auf den Bestenlisten der weltweiten Fachpresse.

Henning Sieverts
Henning Sieverts

Das amerikanische Magazin „All About Jazz“ nennt das Trio „ein Weltklasse Trio von besonderem Talent“. Pablo Held ist als Sideman auf über 30 Tonträgern zu hören und Konzertreisen führten ihn durch ganz Europa, Asien, Nord- & Südamerika und Kanada, oft auf in Zusammenarbeit mit dem Goethe Institut. Seit 2018 ist Pablo Held neben seinem langjährigen Trio auch mit einem neuen spannenden Projekt unterwegs: „Pablo Held’s Buoyancy Band“ mit Kit Downes, Percy Pursglove und Sean Carpio. Der 1966 in Berlin geborene Bassist, Cellist und Komponist Henning Sieverts zählt zu den gefragtesten Jazzmusiker Europas. Konzerte und Tourneen führten ihn auf alle fünf Kontinente und seine Diskographie umfasst über 130 CDs, darunter 17 als Bandleader. Henning Sieverts erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter der ECHO JAZZ, der Neue Deutsche Jazzpreis u. v. a. Neben seiner Konzerttätigkeit gehört auch die intensive Arbeit als Komponist. Der studierte Journalist arbeitet seit 2003 als Moderator der „Jazztime“ beim Bayerischen Rundfunk und gibt regelmäßig Kompositions- und Instrumental-Workshops, u. a. an den Musikhochschulen von Luzern, Bern und Nürnberg. Er ist Dozent für Jazz-Bass an der Hochschule für Musik und Theater in München. Der Tüftler Henning Sieverts hatte schon immer ein Händchen für besondere Projekte, wie auch „Night Songs“ eines ist. „Die Nacht ist ihre Zeit, nachts mögen alle Katzen grau sein, Jazzmusiker aber treiben es bunt.“

Eintritt: Regulär 20,- € . Mitglieder des Vereins KlangKunst e. V. 18,- € . Schüler/Studierende 10,- €

Tickets können Sie bei Reservix buchen.

„Freistil“ . Markus Becker . Jazzpiano solo

Konzerte am Abend . „Freistil“ . CD-Release . Markus Becker Jazzpiano solo

Markus Becker, international preisgekrönter Klassik-Pianist, kommt mit seinem ersten Jazz-Album „Freistil“ in die Hemingway Lounge. „Freistil“ ist ein brillantes, hypnotisches, überraschendes Projekt, in dem Becker uns durch seine persönlichen musikalischen Landschaften führt. Improvisierte Erzählungen, bizarre Miniaturen, Popsongs, eine ganz intime biografische Reise mit weitem Horizont.
Im internationalen Konzertleben überzeugt Markus Becker seit vielen Jahren als erkenntnisstiftender Interpret der Klavierliteratur von Bach bis Rihm, als ideenreicher Programmgestalter, und als profilierter Künstler, der im Jazz seine zweite Heimat hat. Bei den großen Festivals Kissinger Sommer, Klavierfestival Ruhr, Schleswig-Holstein Musik Festival, Rheingau Musikfestival, Beethovenfest Bonn, den Ludwigsburger Schlossfestspielen ist Markus Becker regelmäßig zu Gast. Ferner konzertierte er bei den Salzburger Osterfestspielen. Zu seinen dirigierenden Partnern zählen Claudio Abbado, Eiji Oue, Steven Sloane, Carlos Kalmar, Alun Francis, Howard Griffiths und Marcus R. Bosch.
Markus Becker’s zentrales Anliegen ist die Kammermusik. Als Interpret, Professor und Festivalleiter widmet er sich diesem Feld mit besonderer Hingabe. Die Balance zwischen künstlerischer Individualität und dem gemeinsamen Weg zu interpretatorischen Lösungen, die Verschmelzung oder Gegenüberstellung unterschiedlicher Klangwelten und instrumentaler Möglichkeiten bilden für ihn den Kernbereich künstlerischer Arbeit. Zu seinen kammermusikalischen Ensemble-Partnern zählen u.a. Albrecht Mayer, Nils Mönkemeyer, Adrian Brendel, Igor Levit, Sharon Kam und Alban Gerhardt.
2001 gründete Markus Becker das Kammermusikfestival der HMTMH: Lehrende, Studierende und Gäste der Hochschule widmen sich in acht Konzerten während des Sommersemesters dem kammermusikalischen OEuvre eines Komponisten. In kurzer Zeit hat sich das enzyklopädisch angelegte Festival zu einem Publikumsmagneten entwickelt. Markus Becker erhielt dreimal den „ECHO-Klassik“ und wurde mehrmals mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik und dem „Editor’s choice“ in GRAMOPHONE ausgezeichnet. Als legendär gilt bereits heute seine Gesamteinspielung des Klavierwerks von Max Reger auf insgesamt 12 CDs (Thorofon). Seit 1999 ist Becker Mitglied des Kuratoriums des Max-Reger-Instituts/Elsa-Reger-Stiftung in Karlsruhe.

Eintritt: Regulär 20,- € . Mitglieder des Vereins KlangKunst e. V. 18,- € . Schüler/Studierende 10,- €

Tickets können Sie bei Reservix buchen.